Ergebnisse vom Zeichenspaziergang am Elbstrand

Bei bestem Sommerwetter trafen wir uns vergangenen Sonntag in kleiner Runde am Fähranleger Blankenese. Die Rückseite des Pontons bot uns Schutz vor der Sonne und wir starteten dort mit unserer ersten Übung bei der wir Wellenbewegungen und Aufschäumungen im Wasser mit Linien und Schraffuren abbildeten.

Zu Fuß am Elbufer entlang, gelangten wir anschließend zum Leuchturm Unterfeuer. Die Treppen hinauf bot sich auf der Aussichtsplattform die Chance, die sich im Wind, Sonne und den Heckwellen der vorbeifahrenden Schiffe ständig neu reflektierende Wasseroberfläche der Elbe zu malen und zu zeichnen.

Unsere letze Aufgabe führte uns direkt an den Sandstrand zwischen die Wellenbrecher wo wir den Übergang von Strand zu Elbwasser in mehreren Einzelbildern malten. Wir beschränkten uns auf die Farbe, Gelb, Ultramarin und Ocker um konsistentere Ergebnisse zu erhalten. Ganz zum Falkensteiner Ufer schafften wir es bei unserem Spaziergang dieses Mal nicht, aber wenn wir noch einmal einen Workshop am Elbstrand machen wäre das definitiv ein lohnendes Ziel.