Veröffentlicht am

Figurenwerkstatt

… hätte der gestrige Kurs auch betitelt werden können. Der Ansatz war die spielerische Entwicklung von Figurenideen. Bevor wir unsere eigenen Ideen umsetzten, riefen wir populäre (Comic-)Figuren aus unserem visuellen Gedächtnis ab und brachten sie aus der Erinnerung zu Papier – passenderweise in der Comic-Bibliothek “The Gutter” im Gängeviertel.

Mit Papierschnipseln lassen sich blitzschnell Flächen anlegen aus denen sich mit wenigen Strichen Figuren entwickelt lassen. Wir haben dabei kollaborativ gearbeitet, eine Vielzahl an Entwürfen in sehr kurzer Zeit umgesetzt und damit einen Fundus and Ideen für Figuren geschaffen.

Auch die Methode “Cadavre Exquis”, bei der drei Personen auf einem dreifach gefalteten Papier jeweils einen Teil eines Lebewesens zeichnen, ohne die anderen Körperteile zu kennen, ist eine tolle kooperative Übung.

Unsere Finale Aufgabe war das Entwickeln einer eigenen Figur:

Veröffentlicht am

Stille gestalten

Viele neue Gesichter waren am gestrigen Samstag dabei, als wir auf dem Ohlsdorfer Friedhof Plakate gestalteten. Die Illustratorin und Grafikerin Eli Horschmann führte uns in den Rosengarten – ganz in der Nähe des Westeingangs – wo wir damit begannen, Motive, Strukturen und typografische Elemente auf den Grabmälern zu entdecken und zu sammeln.

Engel, Kreuze, Glocken, Sanduhren und nicht zuletzt die Vegetation bildeten die abwechslungsreiche Grundlage für unsere endgültige Plakatgestaltung im Großformat.

Veröffentlicht am

Die Türme zum Tanzen bringen

Heute war Julia Zeichenkind mit uns auf St. Pauli unterwegs. Ausgestattet mit der wohl kleinsten Staffelei für Postkarten, ging es an den tanzenden Türmen los. Die erste Aufgabe: Lasst die Türme tanzen. 

Weiter ging die Skizzentour über die Reeperbahn zur Davidwache, wo wir das bunte Treiben auf unsere Postkarten gemalt und dann gezeichnet haben. Erst haben wir die Farbflächen mit Aquarell sowie Farbstiften angelegt, um dann mit einer Zeichnung darüber zu arbeiten. 

Danach ging es über den Hans-Albers-Platz weiter Richtung Elbe zum Park Fiction, wo wir unterschiedliche Motive auf unseren Postkarten einfingen. Julia hat uns eine Schattentechnik gezeigt, bei der man die Schlagschatten von Pflanzen auf dem Zeichenpapier für das eigene Bild nutzen kann. 

Anschließend haben wir im Café St. Pauli Nixe unsere bunten Werke betrachtet und die Skizzensafari gemütlich ausklingen lassen.

Veröffentlicht am

Drucken in der HafenCity

Mit Cutter und Lineal schnitten wir Sucher aus Papier, um unsere Motive – Dächer, Baugerüste und Neubauten im Baakenhafen – in kleinen rechteckigen Zeichnungen festzuhalten. Die kleine Motivfläche zwingt zur Reduktion auf wenige Bildelemente und hilft, in kurzer Zeit viele Bildkompositionen auszuprobieren.

In der zweiten Runde haben wir die Skizzen in druckbare Formen abstrahiert, die wir dann mit Gouache und Schwamm vervielfältigten. Ein Gewitterregen zwang uns zu einer kurzen Pause unter den wenigen Bäumen, die uns aber nicht aufhielt.

Veröffentlicht am

Sammelkarten

Fast 200 gezeichnete Sammelkarten sind bei unserem Zeichentreffen im Loki-Schmidt-Garten entstanden. Bevor es ans Zeichnen der Karten ging, machten wir uns auf Motivsuche – und wir wurden fündig:

Auf Blankokarten haben wir mit Aquarell, Bunt- und Acrylstiften gearbeitet. Dies sind nur einige der über 150 Karten die heute entstanden sind: